Revision
SVEB – Ausbilder/in – Ausbildungsleiter/in

Die Abschlüsse des AdA-Baukastensystems werden revidiert. Die Lehrgänge SVEB-Zertifikat Kursleiter/in, SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in, Ausbilder/in mit eidg. Fachausweis und Ausbildungsleiter/in mit eidg. Diplom werden an die nötigen Kompetenzen der Bildungsfachpersonen von morgen angepasst.

Die Revison ist ein laufender Prozess.
Die Informationen auf dieser Seite sind ohne Gewähr und werden ständig ergänzt.

Wichtiges in Kürze

  • Der Übergang vom aktuellen zum neuen System ist gewährleistet.
  • Sie können Ihre Ausbildung im aktuellen System starten und im neuen System fortführen.
  • Zeitaufwand und Preise sind im neuen System ungefähr gleich wie im aktuellen System.
  • Die Lernwerkstatt Olten bietet ab August 2022 erste Module des neuen Systems an.
     

Der neue AdA-Baukasten

Der neue AdA-Baukasten (pdf)

Modulinhalte, Lernzeiten und Kompetenznachweise

SVEB-Zertifikat Kursleiter/in

Modultitel

  • Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Handlungskompetenz

  • Im eigenen Fachbereich Lernveranstaltungen mit Erwachsenen im Rahmen vorgegebener Konzepte, Lehrpläne und Lehrmittel planen, durchführen und auswerten

Inhalte

  • Grundlagen erwachsenenspezifischen Lernens und Lehrens
  • Lernpräferenzen, Lernstile und Lernarten
  • Lernprozessmodelle und didaktische Feinplanung von Lerneinheiten
  • Kompetenzen und Lernziele, Zielformulierung
  • Auswahl von Lerninhalten
  • Methodenvielfalt und Sozialformen in der Erwachsenenbildung
  • Methoden und Lernformen in verschiedenen Lernphasen und Lernsettings
  • Kooperative Lernformen, Begleitung von Gruppenaufträgen
  • Einsatz von analogen und technologiebasierten Medien und Lernmaterialien
  • Gestaltung von Lernaufgaben und Lernaufträgen, Anleitungen von Lernaktivitäten
  • Wahrnehmung der Lernsituation, adaptive Umsetzung der Feinplanung
  • Einfache Methoden zu Sicherung von Lernergebnissen, Zielüberprüfung und Auswertung von Lernsequenzen
  • Menschenbild und andragogische Grundhaltungen
  • Grundlagen der Kommunikation in Lernsituationen
  • Vielfalt im Zusammenhang mit der Entwicklung von Gruppen
  • Aspekte des lernförderlichen Klimas, Vereinbarung und Einhaltung von Kommunikationsregeln
  • Ziel- und teilnehmendenorientierte Gesprächsführung, Grundlagen der Moderation
  • Umgang mit Störungen und Konflikten in Lerngruppen
  • Lernverständnis, Haltungen und Rollen als Kursleitende

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit: 90 Std. (14 Ausbildungstage)
  • Selbstlernzeit: 165 Std.
  • Total 255 Std.

Kompetenznachweis

  • Dokumentierte Praxis-Demonstration (kurze Ausbildungssequenz) in der eigenen Kursgruppe mit einem anschliessenden Beurteilungsgespräch mit der Modulleitung.

Quelle: SVEB

SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in

Modultitel

  • Lernbegleitungen mit Einzelpersonen durchführen

Handlungskompetenz

  • Im eigenen Fachbereich individuelle Praxis- oder Lernbegleitungen mit Erwachsenen im Rahmen vorgegebener Konzepte, Lehrpläne und Lehrmittel planen, durchführen und auswerten

Inhalte

Teil «Ausbildung in der beruflichen Praxis»:

  • Aufgaben und Rollen in der betrieblichen Ausbildung
  • Begleitung von Jugendlichen und Erwachsenen
  • Grundlegende Methoden für das Lernen im Betrieb
  • Grundlagen der Kommunikation mit einzelnen Lernenden und Studierenden
  • Rückmeldungen zu Lernfortschritten
  • Rechtlicher Rahmen der Berufsbildung im Betrieb, Bildungsstufen Sek II und Tertiär

Teil «Praxisbegleitungen mit Erwachsenen durchführen und individuelle Lernprozesse unterstützen»:

  • Grundlagen erwachsenenspezifischen Lernens und Lehrens
  • Lernpräferenzen, Lernstile und Lernarten
  • Lernprozessmodelle und Feinplanung von Ausbildungssequenzen/Lernbegleitungen
  • Kompetenzen und individuelle Lernziele, Zielformulierung, partizipative Zieldefinition
  • Auswahl von Lerninhalten und geeigneten Lernsituationen
  • Methodenvielfalt, Lernprozessorientierte Methoden und Lernformen für die Praxis- und Lernbegleitung
  • Einsatz von analogen und technologiebasierten Medien und Lernmaterialien
  • Gestaltung von Lernaufgaben, Formulierung von stufengerechten Lernaufträgen
  • Anleitung und Begleitung von Lernschritten, Arbeits- und Lernprozessen
  • Einfache Methoden zur Sicherung von Lernergebnissen, Zielüberprüfung und Auswertung von Einzelbegleitungen
  • Menschenbild und andragogische Grundhaltungen
  • Wertschätzende, unterstützende und klare Kommunikation, Umgang mit Störungen
  • Wahrnehmung und Beobachtung von Lernprozessen und Lernverhalten
  • Individuelle Lernwege, Lernstrategien, Ressourcen und individuelle Lernförderung
  • Lern- und Arbeitstechniken, Selbstorganisation und Selbstreflexion
  • Standortbestimmung und Beurteilung von Lernleistungen
  • Haltung und Rollen als Praxisausbilder/in

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit: 90 Std. (14 Ausbildungstage)
  • Selbstlernzeit 165 Std.
  • Total 255 Std.

Kompetenznachweis

  • Dokumentation und Durchführung einer realen Ausbildungssequenz oder Lernbegleitung mit einer erwachsenen Person sowie Reflexion der Durchführung.

Quelle: SVEB

Aufbaumodul «Begleitung»

Modultitel

  • Lerngruppen und einzelne Lernende begleiten

Handlungskompetenz

  • In Lernveranstaltungen mit Erwachsenen Gruppenprozesse wahrnehmen, die Interaktion fördern und situationsgerecht intervenieren sowie die Lernenden in ihrem individuellen Lernprozess unterstützen

Inhalte

  • Kommunikationstheorie, Analyse von Kommunikationsprozessen in Lerngruppen und von Gesprächssituationen mit Einzelpersonen
  • Wahrnehmung und Beobachtung
  • Individuelle Lernwege, Lernstrategien und -techniken, Lernhaltungen und Lernprobleme
  • Methoden zur Lernbegleitung
  • Unterstützende Gespräche mit Einzelnen, Gestaltung der Phasen und Rollen in unterschiedlichen Gesprächsformen
  • Gesprächstechniken, z.B. Fragetechnik und Aktives Zuhören
  • Bildungsstrukturen im eigenen Fachbereich und Einordnung in die schweizerische Bildungssystematik
  • Grundlagen der Gruppenprozesse in Lerngruppen
  • Werte, Normen und Rollen in Lerngruppen
  • Diversity im Zusammenhang mit der Dynamik von Lerngruppen
  • Umgang mit Störungen und Widerstand, Interventionsstrategien
  • Methodische Gestaltung und Rollen bei der Moderation von Inhalten und Interaktionsprozessen in Lerngruppen
  • Reflexion der Rolle, Haltung und des Verhaltens als Begleitende von Lerngruppen und einzelnen Lernenden
  • Andragogische Grundhaltungen, Werteorientierungen und Perspektivenwechsel

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 43 Std. (7 Tage)
  • Selbstlernzeit 90 Std.
  • Total 133 Std

Kompetenznachweis

  • Dokumentation einer realen Ausbildungssituation in einer Lernveranstaltung der eigenen Ausbildungspraxis mit einer Lerngruppe von mindestens 3 Erwachsenen. Die dokumentierte Praxissituation beinhaltet sowohl die Ebene der Gruppe als auch die Ebene von Einzelpersonen.

Quelle: SVEB

Aufbaumodul «Didaktik»

Modultitel

  • Lernveranstaltungen für Erwachsene didaktisch konzipieren und gestalten

Handlungskompetenz

  • Im eigenen Fachbereich Lernveranstaltungen für Erwachsene selbstständig didaktisch konzipieren und gestalten sowie den Lernerfolg überprüfen

Inhalte

  • Institutionelle und curriculare Vorgaben für Lernveranstaltungen
  • Einfache Methoden der Bedarfs- und Bedürfniserfassung, Analyse von Adressatinnen und Adressaten
  • Kompetenzorientierung und Formulierung von Kompetenzen und Ressourcen
  • Lehr-/Lernverständnis, Lerntheorien und didaktische Prinzipien
  • Berufsfeldspezifische Überlegungen und fachdidaktische Prinzipien
  • Didaktisches Design und Grobplanung einer Lernveranstaltung oder Lernbegleitung: Ziele, Lerninhalte, Lerngefässe und Lernarrangements
  • Mediendidaktische Grundlagen und Gestaltung von digitalen Lernumgebungen
  • Auswahl von Blended Learning Formaten und technologiebasierten Medien
  • Diversity im Zusammenhang mit der didaktischen Konzeption und Gestaltung
  • Methoden für innere Differenzierung, handlungsorientierte Methoden und erweiterte Lernformen
  • Ebenen und Verfahren zur Überprüfung von Lernergebnissen und der Erreichung von Kompetenzen
  • Prüfungsverfahren: Aufgabetypen, Beurteilungsinstrumente und Bezugsnormen
  • Ebenen und Methoden des Transfers, Transferkonzepte
  • Grundlagen Qualitätssicherung und Evaluation, Selbst- und Fremdeinschätzung
  • Evaluationsinstrumente, Umsetzung von Feedbackprozessen
  • Rollen von Ausbildenden bei didaktischer Konzeption, Gestaltung und Durchführung von Lernsituationen

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 43 Std. (7 Tage)
  • Selbstlernzeit 90 Std.
  • Total 133 Std.

Kompetenznachweis

  • Schriftliche, didaktische Konzeption einer Lernveranstaltung und praktische Durchführung der Lernveranstaltung oder einer Sequenz daraus mit einer Lerngruppe sowie einer Reflexion der Durchführung.

Quelle: SVEB

Vertiefungsmodul «Gruppenprozesse begleiten»

Modultitel

  • Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten

Handlungskompetenz

  • Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen mit Erwachsenen erkennen, situationsbezogen intervenieren und die Lern- und Arbeitsfähigkeit aktiv fördern

Inhalte

  • Gruppenprozesse, Dynamik von Gruppen, soziales Lernen
  • Rollenkonzepte, Rollenkonflikte und Leitungsrollen
  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Kommunikationsverhalten in der Gruppe
  • Aufbau von Beziehungen und Entwicklung von Vertrauensverhältnissen
  • Classroom-Management mit Aushandlungs- und Feedbackkultur
  • Weiterentwicklung von Gruppen
  • Zusammenhänge zwischen didaktischem Vorgehen und Gruppenprozessen
  • Konflikte, Störungen und Widerstand
  • Hypothesen, Handlungsoptionen und Interventionsstrategien in Gruppensituationen
  • Förderung von Diskussion, Dissens und Widerspruch und Umgang mit Mehrdeutigkeit
  • Reflexion der eigenen Haltungen, Stärken und Schwächen als Gruppenleiterin, als Gruppenleiter

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 26 Std. (4 Tage)
  • Selbstlernzeit 55 Std.
  • Total 81 Std.

Kompetenznachweis

  • Bearbeitung, Reflexion sowie Dokumentation eines vorgegebenen Fallbeispiels zu einem Schwerpunktthema in der Begleitung von Gruppenprozessen.

Quelle: SVEB

Vertiefungsmodul «Online-Lernangebote gestalten»

Modultitel

  • Online-Lernangebote didaktisch konzipieren und gestalten

Handlungskompetenz

  • Digitale Lernformen und Lernveranstaltungen didaktisch konzipieren, gestalten und auswerten

Inhalte

  • Mediendidaktische Konzepte und Grundformen von digital gestützten Lernanlagen
  • Didaktisches Design von technologiebasierten Lernveranstaltungen
  • Modelle für die Planung von «blended learning» Arrangements
  • Interaktions- und Kollaborationsformen in der digitalen Welt
  • Analyse von Zielgruppen in Bezug auf technologische Voraussetzungen
  • Didaktische Konzeption und Formen der Onlinekommunikation
  • Angepasste Methoden zur Aktivierung der Teilnehmenden in digitalen Lernsettings
  • eModeration netzbasierter Gruppen, Rollenaspekte
  • Synchrone und asynchrone, begleitete und angeleitete Selbstlernzeiten
  • Didaktische Grundüberlegungen zu gleichzeitigem Unterricht in Kombination von Präsenz vor Ort und online (hybrid)
  • Funktionen der Medien als Arbeitsinstrumente
  • Auswahl und Gestaltung von einfachen technologiebasierten Medien
  • Didaktische Gestaltung von teilnehmendengerechten digitalen Transferformen
  • Zugang zu und didaktische Nutzung von frei zugänglichen und kommerziellen Lerninhalten und offenen Bildungsressourcen (OER)

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 26 Std. (4 Tage)
  • Selbstlernzeit 55 Std.
  • Total 81 Std.

Kompetenznachweis

  • Konzeption einer Online-Lernveranstaltung für Erwachsene sowie deren Reflexion.

Quelle: SVEB

Vertiefungsmodul «Qualifikationsverfahren gestalten»

Modultitel

  • Qualifikationsverfahren kompetenzorientiert planen und gestalten

Handlungskompetenz

  • Kompetenzorientierte Bewertungsverfahren und Qualifikationsverfahren als Ausbilderin, als Ausbilder entwickeln, durchführen, auswerten und Leistungen bewerten

Inhalte

  • Planung und Formen von Qualifikationsverfahren
  • Planung und Formen formativer Lernstandsüberprüfungen
  • Qualitätskriterien von schriftlich, mündlich und praktischen Qualifkationsverfahren
  • Konstruktion von Aufgabenstellungen für Qualifkationsverfahren und Lernstandsüberprüfungen
  • Kompetenzorientierte Aufgabenstellungen und Aufgabentypen
  • Ableitung und Überprüfung von Lernzielen aus Handlungskompetenzen
  • Auswahl von passenden Beurteilungsinstrumenten
  • Bezugsnormen (sozial-, individual-, kriteriumsorientiert)
  • Entwicklung und Anwendung von Beurteilungskriterien und -indikatoren
  • Bewertungssysteme und Notenberechnungen
  • Fehlertendenzen in der Beurteilung und Gegenmassnahmen
  • Durchführung von Qualifkationsverfahren und Lernstandsüberprüfungen
  • Instrumente und Regeln für Feedbackprozesse in Lern- und Beurteilungssituationen
  • Rollenverständnis, -wahrnehmung und -reflexion von Prüfenden und Qualifizierenden
  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Verfahren zur Qualifikation und Lernstandsüberprüfung

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 26 Std. (4 Tage)
  • Selbstlernzeit 55 Std.
  • Total 81 Std.

Kompetenznachweis

  • Dokumentation der Planung, Gestaltung und Durchführung eines Qualifikationsverfahrens sowie eine Auswertung und Reflexion dazu.

Quelle: SVEB

Transversalmodul

Modultitel

  • Professionsverständnis im Arbeitsumfeld entwickeln

Handlungskompetenz

  • Die eigene Haltung und Rolle als Ausbildende, als Ausbildender biographieorientiert reflektieren und das berufliche Handeln im Arbeitskontext entwickeln

Inhalte

  • Selbst und Fremdwahrnehmung, Reflexion von Wahrnehmungsmustern
  • Rolle als Wechselwirkung von Person, Funktion und Erwartungen
  • Eigene Werte, Normen und Haltungen in Bezug auf Biografie
  • Gutes Lernen und Lehren: aktueller Forschungsstand und subjektive Theorien
  • Konzept der/des reflektierenden Praktikerin/Praktikers; Professionelles Handeln und eigene Entwicklungsziele
  • Werte, Normen, Rahmenbedingungen im betrieblichen Kontext
  • Prozessmethoden in kollegialer Beratung, Strategien der Verhaltensänderung
  • Umgang mit Belastungssituationen, Strategien zur Stressbewältigung

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 23 Std. (6 Tage/Halbtage)
  • Selbstlernzeit 45 Std.
  • Total 68 Std.

Kompetenznachweis

  • Sammlung erbrachter Leistungen (Leistungsdokumentation)

Quelle: SVEB

Vernetzungsmodul

Modultitel

  • Lerntransfer gestalten und ermöglichen

Handlungskompetenz

  • Im eigenen Fachbereich Lernprozesse von Erwachsenen subjektorientiert gestalten und den Transfer ins Berufsfeld unterstützen

Inhalte

  • Theorien, Richtungen und Formen von Transfer
  • Transfermethoden, adaptive Transferaufgaben und Transferprojekte
  • Biographieorientierung, individuelle Lern- und Arbeitssituationen und Veränderungsmethoden
  • Lebenslanges Lernen aus der Perspektive der Bildung und der Psychologie
  • Vernetzung von Kompetenzen, subjektiver Lernzuwachs und Lerntransfer
  • Umgang mit Komplexität und Mehrdeutigkeit, Handeln in widersprüchlichen Situationen
  • Diversität und Chancengerechtigkeit im Lehr-/Lernkontext
  • Vernetzung der eigenen Kompetenzen bzw. eigenen Lerntransfer

Lernzeit

  • Kontaktlernzeit 23 Std. (5 Tage/Halbtage)
  • Selbstlernzeit 45 Std.
  • Total 68 Std.

Kompetenznachweis

  • Dokumentiertes Praxisprojekt und dessen Präsentation in einem Kolloquium mit der ganzen Lerngruppe
    oder Teilen davon.

Quelle: SVEB

Gut zu wissen

Warum eine Revision?

Die Revision von Berufsprüfungen und Höheren Fachprüfungen ist ein normaler Prozess. Mit der Weiterentwicklung und Revision des AdA-Baukastensystems wird sichergestellt, dass das Aus- und Weiterbildungspersonal von morgen über jene Kompetenzen verfügt, die es im veränderten Umfeld benötigt, um professionell und qualitativ hochstehend arbeiten zu können. Das AdA-Baukastensystem wurde letztmals im Jahre 2015 revidiert.

Was bleibt und was ändert?

Was bleibt?

  • Dreistufiges System (SVEB-Zertifikat, Ausbilder/in, Ausbildungsleiter/in)
  • Zeitaufwand

Was ändert sich auf Stufe 1 (SVEB-Zertifikat)?

  • Absolventinnen und Absolventen des SVEB-Zertifikats Praxisausbilder/in erhalten ohne Ergänzungsmoudul den direkten Anschluss an die Stufe 2 (Ausbilder/in).
  • Das Modul Begleitung (aktuell Modul 3) ist im SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in nicht mehr integriert.
  • Die Lerninhalte wurden an die nötigen Kompetenzen der Bildungsfachpersonen von morgen leicht angepasst.
  • Die Module werden im Blended Learning-Setting angeboten. Es gibt keinen reinen Präsenzlehrgänge mehr.

Was ändert sich auf Stufe 2 (Ausbilder/in)?

  • Nach Besuch des Aufbaumoduls «Begleitung» können Inhaber/innen des SVEB-Zertifikats Kursleiter/in das SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in erwerben, indem sie den Kompetenznachweis «Praxis-Demonstration» ablegen und den nötigen Praxisnachweis erbringen.
  • Nach Besuch des Aufbaumoduls «Begleitung» können Inhaber/innen des SVEB-Zertifikats Praxisausbilder/in das SVEB-Zertifikat Kursleiter/in erwerben, indem sie den Kompetenznachweis «Besuch einer realen Ausbildungssequenz oder Lernbegleitung» ablegen und den nötigen Praxisnachweis erbringen.
  • Es gibt neben Pflichtmodulen neu drei Wahlmodule. Mindestens eines dieser Wahlmodule muss besucht werden:
    - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten
    - Online-Lernangebote didaktisch konzipieren und gestalten
    - Qualifikationsverfahren kompetenzorientiert planen und gestalten
  • Die meisten Module werden im Blended Learning-Setting angeboten. Das heisst einzelne Kurstage werden im Präsenzunterricht, andere Kurstage als virtueller Unterricht mit einem Videokonferenzsystem durchgeführt. Das Vertiefungsmodul «Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten» wird von der Lernwerkstatt als reines Präsenzmodul angeboten, das Vertiefungsmodul «Online-Lernangebote didaktisch konzipieren und gestalten» als reines Online-Modul.
  • Themen wie Digitalisierung, Individualisierung oder Biographieorientierung werden verstärkt behandelt.

Wie sind die Übergangsregelungen?

Der Übergang vom aktuellen zum neuen System ist gewährleistet. Ganz nach Ihren Bedürfnissen können Sie den ganzen Lehrgang nach aktuellem oder nach neuem System absolvieren.

Oder Sie lassen sich die bereits erbrachten Bildungsleistungen im neuen System anrechnen. Untenstehende Grafiken zeigen die häufigsten Kombinationen.

Übergangsregelungen (pdf)

Wann bietet die Lernwerkstatt Module nach neuem System an?

Die Module nach neuem System werden aktuell konzipiert. Die ersten Lehrgänge starten wie folgt:

  • SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in: August 2022
  • SVEB-Zertifikat Kursleiter/in: ab 2023
  • Alle Module der Stufe 2 (Ausbilder/in): ab 2023

In welcher Reihenfolge müssen die Module besucht werden?

  • Das SVEB-Zertifikat Kursleiter/in oder Praxisausbilder/in steht am Anfang Ihrer Weiterbildung.
  • Die Reihenfolge der weiteren Module spielt grundsätzlich keine Rolle. Wir empfehlen, das Transversalmodul nicht zu früh in Ihrer Weiterbildung einzuplanen und das Vernetzungsmodul am Schluss zu besuchen.

Wie teuer werden die Module nach neuem System sein?

  • SVEB-Zertifikat Kursleiter/in: ab CHF 4230.– wie im aktuellen System
  • SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in: ab CHF 3650.– wie im aktuellen System

Die Preise für die Module auf Stufe 2 sind noch nicht festgelegt. Die Kosten für den ganzen Lehrgang werden in etwa gleich bleiben.

Gibt es auch im neuen System Bundessubventionen?

Ja, alle Ausbildungen, welche zu einem eidgenössischen Fachausweis oder einem eidg. Diplom führen sind im Umfang von 50% der Kurskosten subventionsberechtigt. Bei diesen Abschlüssen erhalten Sie Bundesubventionen:

Auch für das SVEB-Zertifikat Kursleiter/in und das SVEB-Zertifikat Praxisausbilder/in erhalten Sie Subventionen, sobald Sie den Fachausweis Ausbilder/in abgeschlossen haben.